News
Aktuell informiert

28. Januar 2014

Die ganze Welt automobiler Klassiker<br />The whole world of classic vehicles

Pressemitteilung zur Retro Classics

Das Auge fährt mit

Von der ersten Idee zum Präsentationsfahrzeug: In der „Erlebniswelt Design“ auf der RETRO CLASSICS 2014 wird der gesamte Prozess des Automobildesigns erlebbar

Warum kauft man ein Auto? Weil man sich vorab über die technischen Daten informiert hat? Oder, weil man es auf den ersten Blick einfach unwiderstehlich findet? Klarer Fall, meint Eva Pistorius‐Muth vom Renninger Design‐Unternehmen Silberform: Wie bei kaum einem anderen Produkt entscheiden gerade beim Automobil weniger die inneren Werte als die äußere Form. Die von der Silberform AG präsentierte Sonderschau „Erlebniswelt Design“ auf der RETRO CLASSICS zeigt in einem bisher einmaligen Umfang, wie marken‐ und produktspezifisches Design entwickelt wird und so die „Klassiker von morgen“ entstehen (Halle 4, Stand Nr. 4A54).

Gutes Automobildesign ist nicht nur ein kreativer Geistesblitz, sondern ein Prozess. Von der Berufsausbildung bis zur Software spielen viele Elemente zusammen. Daher ist die „Erlebniswelt Design“ auch als Gemeinschaftsstand konzipiert, an dem verschiedene Unternehmen Einblick in ihre Arbeit gewähren. „Im Bereich Automotive Design gibt es zum Beispiel spezielle Design‐Dienstleister, die nach den Vorgaben der Automobilindustrie Showcars und Interieurs – so genannte Sitzkisten – fertigen“, erklärt Pistorius‐Muth. „Grundsätzlich braucht man immer den Mann oder die Frau, die das alles machen – und die müssen die richtige Ausbildung an einer Designhochschule oder an einer an einer Modellbauschule genießen.“

Der professionelle Modellbauer wiederum benötigt zur Fertigung seiner Stücke spezielle Materialien wie Industrieplastilin oder Silberfolie. Ohne Computer geht freilich nichts mehr, daher sind in der „Erlebniswelt Design“ auch Rolle und Funktion der Software umfassend dargestellt. Hingucker der Schau ist eine Studiofräse, mit der sich anhand umgesetzter Daten ein Modell im Maßstab 1:2 oder 1:4 erstellen lässt. Diesen Vorgang können die Messebesucher „live“ erleben.

Sinn der Ausstellung sei es, das allgemeine Bewusstsein für die Bedeutung des Designs zu schärfen, sagt Eva Pistorius‐Muth. „Das Auto gefällt im ersten Moment – es ist die Außenhaut, die einem das Herz höher schlagen lässt. Der zweite Teil ist, wenn man sich hineinsetzt und der Wagen auch innen überzeugt. Erst dann kommt die Technik. Dieses Innere und Äußere wird stark vom Design geprägt. Deshalb wird ein Fahrzeug nur dann ein begehrter Oldtimer, wenn das Design stimmt!“

Die Retro Classics findet vom 13. bis 16. März 2014 auf dem Stuttgarter Messegelände statt. Beim Preview-Day am Donnerstag, 13.03.2014, öffnen sich die Hallen ab 15.00 Uhr speziell für Journalisten und Besucher, die die kostbaren Ausstellungsstücke in Ruhe bewundern möchten. Am selben Tag wird in Halle 1 von 19 bis 22 Uhr die RETRO NIGHT® gefeiert.

Die Retro Classics wird durch die Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) zertifiziert; diese hat einheitliche Regeln für die Ermittlung von Aussteller-, Flächen- und Besucherzahlen sowie von Besucherstrukturen aufgestellt und lässt die Einhaltung der Regeln durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young kontrollieren.

Download der Pressemitteilung als PDF
Pressemitteilung „Das Auge fährt mit“